Aktuelle kobinet-Nachrichten:

  • Arbeitsmarkt muss barrierefrei und inklusiv werden

    kobinet-nachrichten Dec 4, 2020 | 11:48 am

    BERLIN (kobinet) Mit dem Antrag der Bundestagsfraktion der Partei "DIE LINKE", welcher den Titel ,Gute Arbeit für Menschen mit Behinderung' trägt, soll der Zugang auf den ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung deutlich erleichtert werden. In dem Antrag werden bedarfsdeckende[…]

    Read more...
  • Pflegende geraten an ihre Grenzen

    kobinet-nachrichten Dec 4, 2020 | 10:05 am

    DÜSSELDORF (kobinet) Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste fordert angesichts von fast 400 Pflegeheimen in Nordrhein-Westfalen mit hohen Infektionszahlen und deutlich mehr Todesfällen als bei der ersten Pandemiewelle im Frühjahr, die aktuellen Besuchsregeln in Pflegeheimen auf den Prüfstand zu stellen.[…]

    Read more...
  • Frauen mit Behinderung auch 2020 noch mehrfach benachteiligt

    kobinet-nachrichten Dec 4, 2020 | 08:36 am

    MÜNSTER (kobinet) Anlässlich der Landtags-Anhörung zum „Teilhabebericht NRW“ am 3. Dezember 2020 fordert das Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung / chronischer Erkrankung in Nordrhein-Westfalen von der Landesregierung dringend umfassende Maßnahmen zum Abbau der mehrfachen Diskriminierung von Frauen mit Beeinträchtigung.[…]

    Read more...
  • Lebenshilfe Hamburg begrüßt Verdoppelung der Ausgleichsabgabe

    kobinet-nachrichten Dec 4, 2020 | 08:15 am

    HAMBURG (kobinet) Die Lebenshilfe Hamburg begrüßt die nun geplante Verdoppelung der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe für Totalverweigerer. Dieser Verband sieht in der Schwerbehindertenausgleichsabgabe ein wichtiges Instrument, um Menschen mit Schwerbehinderung in Arbeit zu bringen. Quelle

    Read more...
  • LIGA Selbstvertretung für Barrierefreiheit bei Bürgerräten

    kobinet-nachrichten Dec 4, 2020 | 04:35 am

    Berlin (kobinet) Mit einem Brief hat sich Dr. Sigrid Arnade als Sprecherin der LIGA Selbstvertretung an Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble gewandt. Darin setzt sie sich für Barrierefreiheit bei Bürgerräten ein. "Um behinderten Bürgerinnen und Bürgern eine gleichberechtigte Partizipation zu ermöglichen,[…]

    Read more...

Unsere EUTB-Beratungsangebote

logo eutb

Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, Mainz e.V. bietet erstmals an verschiedenen Orten im Landkreis Mainz-Bingen eine kostenlose ergänzende, unabhängige Teilhabeberatung für alle Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige in allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe an. Dabei kann es beispielsweise um Fragen zum Persönlichen Budget, zur Eingliederungshilfe, Pflege oder zur Beantragung eines Schwerbehindertenausweises gehen.

logo bmas 2

Die Beratung erfolgt:

  • im Vorfeld der Beantragung von Leistungen,
  • unabhängig von Trägern, die Leistungen bezahlen oder erbringen,
  • ergänzend zu der Beratung anderer Stellen,
  • auf „ Augenhöhe“, Sie treffen selbstbestimmt Ihre Entscheidungen,
  • ganz nach den individuellen Bedürfnissen der Ratsuchenden,
  • die Beratung erfolgt von Betroffenen für Betroffene.

 

Rechtsberatung im Widerspruchs- und Klageverfahren kann leider nicht angeboten werden!



Interessante Links:


Auf der folgenden Seite können Sie der Fachstelle EUTB ein Feedback zu Ihrer Beratung bei uns geben:
https://www.teilhabeberatung.de/artikel/ihr-feedback-nach-der-beratung


logo eutb qr code.jpg
Auf der folgenden Seite finden Sie weitere Informationen zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB): https://www.teilhabeberatung.de/
Oder scannen Sie mit einem QR-Scanner Ihres Handys den QR-Code rechts ein, um auf die Seite zu gelangen.


Auf der folgenden Seite finden Sie Informationen zur App zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB): https://www.teilhabeberatung.de/artikel/ueber-die-app-teilhabeberatung

 



Die EUTB-BeraterInnen in der Agentur für Arbeit.Pressemitteilung

Nr. 113 / 2018 – 10. Dezember 2018
der Agentur für Arbeit Mainz

Die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung im Blick


Agentur für Arbeit stellt die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung vor

Mit Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes Anfang 2018 hat der Gesetzgeber unter anderem ein neues Beratungsangebot für Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohte Menschen eingeführt: die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (kurz EUTB). Betroffene können sich dabei – unabhängig von ihrer Teilhabebeeinträchtigung – über Unterstützungsprogramme und Hilfsmittel informieren, und dies bereits bevor sie die Hilfe durch die Rehabilitationsträger in Anspruch nehmen. Im Rahmen der Woche der Menschen mit Behinderung stellten sich die regionalen Träger dieses zusätzlichen Angebots in der Agentur für Arbeit Mainz vor. Je nach individuellem Beratungsbedarf konnten sich Betroffene hier an verschiedene Fachleuten wenden, die sich in der Beratung auf unterschiedliche Schwerpunkte wie beispielsweise psychische Beeinträchtigungen spezialisiert haben. Die zusätzlichen Beratungsangebote sollen die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen stärken und zeichnen sich durch zwei Besonderheiten aus:  sie sind unabhängig, d.h. die Beraterinnen und Berater sind niemandem verpflichtet, außer der Person, die sie beraten, und die Beratung findet nach dem Grundsatz "von Betroffenen für Betroffene" nach Möglichkeit durch ebenfalls von Behinderung Betroffene statt. Die Veranstaltung in der Agentur für Arbeit Mainz bot Gelegenheit zu ausführlichen Gesprächen und zum Austausch der Träger untereinander. Auch Matthias Rösch, Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen in Rheinland-Pfalz, und Frau Gracia Schade, Behindertenbeauftragte des Landkreises Mainz-Bingen, nutzten die Veranstaltung, um sich über das neue Beratungsangebot zu informieren.

Die EUTB-BeraterInnen stellen sich vor.

Fotos: Pressestelle der Arbeitsagentur Mainz